Wir waren in Taimyr (Putorana-Plateau – Brechowskije-lnseln – Dikson)

Tag 1

Ankunft in Norilsk, Treffen am Flughafen Alykel. Transfer zum Hotel in Dudinka. Abendessen. Besichtigung von Norilsk. Norilsk hat seinen Namen von dem Namen des Gebiets, in dem es sich befindet: Der Fluss Norilsk (Norilka) fließt in der Nähe der Stadt (das Einzugsgebiet des Flusses Pyasina), die Stadt selbst liegt in der Nähe des Norilsk-Gebirges. Reisende Khariton Laptev, A. F. Middendorf, F. B. Schmidt erwähnen in ihren Berichten den Norilsker Fluss und die Norilsker Berge. Es gibt viele Versionen der Herkunft des Namens des Flusses Norilka. Nach einer Version stammt der Name des Flusses vom Wort "Norilo" — einer langen dünnen Stange, die die Schnur der Rollladennetze unter dem Eis von Loch zu Loch spannte, nach einer anderen - der Name des Flusses und dementsprechend die Stadt stammt vom ewenkischen Wort "Narus" oder Yukaghir "nyoril", was "Sümpfe" bedeutet.Heute ist Norilsk eine Industriestadt mit einer reichen Geschichte, dem stadtbildenden Unternehmen "Norilsk Nickel". Abendessen. Vorbereitung auf eine Reise zu den Brechow-Inseln.

Tag 2

Breakfast. Transfer zum Passagierliegeplatz. Einsteigen in das Schiff. Unterkunft in 4-Bett-Kabinen. Abfahrt den Jenissei hinunter. Reiseinformationen entlang der Route des Schiffes. Mittagessen auf dem Schiff. Am Abend Ankunft auf den Brechow-Inseln. Das Naturschutzgebiet Brekhovsky Islands umfasst Inseln des inneren Deltas des Jenissei und Nebenflüsse, Sümpfe und Seen. Die Gesamtfläche des Reservats beträgt 288,5 Tausend Hektar . Jede Tätigkeit, die für Tiere und ihren Lebensraum schädlich ist, ist auf dem Territorium des Reservats verboten. Auf den Brekhovsky-Inseln leben mehr als 100 Vogelarten. Von den seltenen und geschützten Arten im Jenissei-Delta gibt es Weißschnabeltaucher, Seeadler, Wanderfalke, kleinen Schwan, Rotkehlchen-Kazarka und Quietscher. Die Mündung des Jenisseis ist eines der wichtigsten Zentren für den Überfluss und die Vielfalt von Felchenarten und sibirischem Stör. Abendessen. Ausflug entlang der Wasserkanäle der Inseln.

Tag 3

Breakfast. Um 07:00 Uhr Abfahrt nach Dudinka mit dem Boot. Abendessen. Abendessen. Um 23:00 Ankunft in Dudinka. Transfer zum Hotel in Dudinka.

Tag 4

Breakfast. Transfer nach Norilsk. Unterkunft im Hotel "Talnakh" Ausflug zum Wasserfall "Rote Steine". In den Ausläufern des Putorana-Plateaus, unweit von Norilsk, befindet sich die Schlucht der Roten Steine. Die roten Steine erhielten ihren Namen aufgrund der Farbe des Felsens, aus dem sich die Hänge der Schlucht zusammensetzen. Die felsigen Ufer des Sees, in die die Wasserströme fallen, zeichnen sich durch einen ausgeprägten rotbraunen Farbton aus. Der Wasserfall, der die Schlucht schmückt, ist klein im Vergleich zu solchen Wasserfällen des Putorana-Plateaus wie Bolshoy Kureysky, Grandiose, Wasserfälle an den Flüssen Oran oder Kanda. Aber es erfreut auch Reisende, besonders diejenigen, die von den nördlichen Schönheiten unerfahren sind. Das Wasser steigt in einer klingelnden Kaskade entlang mehrerer Felsvorsprünge ab und mündet in einen bis zu 9 m tiefen klaren See . Mittagessen im Restaurant "Talnakh".

16:00 Exkursion in die Talnakh-Filiale des Museums für Entwicklungsgeschichte und Entwicklung des Industriegebiets Norilsk. Das Museum ist seit mehr als 40 Jahren in Betrieb. Seine Ausstellung wird durch Abschnitte über die Natur von Taimyr, die Geschichte der Entwicklung und des Baus von Talnakh, die Entwicklung des Bergbaus dargestellt. Museumsmaterialien ermöglichen es uns, die geologische und paläontologische Geschichte des Territoriums von Norilsk von der archäischen Zeit bis zum Känozoikum (heute) zu verfolgen; die Geschichte der Entdeckung von Lagerstätten und des Baus von Minen, das Leben des Dorfes, der Stadt und heute – der Bezirk Talnakh, die "Erzhauptstadt" von Taimyr.

17:00 Spaziergang auf der Aussichtsplattform. Die Aussichtsplattform ist im oberen Teil der Stadt geöffnet und bietet einen fantastischen Blick auf den unteren Teil und die gesamte umliegende Tundra. Es gibt auch ein Freilichtmuseum "NA-Gora". Die Treppe, die zum fünften Mikrodistrikt führt, ist zu einer beliebten Touristenroute geworden. Jetzt gehen sie nicht nur auf und ab, sondern gehen auch spazieren und fotografieren. 19:00 Abendessen. Freizeit.

Tag 5

Frühes Frühstück. Transfer zum Pier um 07:30 Uhr, Einsteigen in ein Schnellboot auf dem Fluss Norilka. Abfahrt mit dem Boot um 08:00 Uhr zum Putorana-Plateau, Lama-See (5 Stunden unterwegs). Der Fluss Norilsk oder Norilka fließt im Bezirk Taimyr Dolgan-Nenzen. Länge — 57 km . Die Brücke über den Fluss Norilka ist in der UNESCO-Sammlung "Brückenbau der Welt" als "die nördlichste der großen Brücken der Welt jenseits des 69. Breitengrades" aufgeführt. Seen Flach, Lama, Keta, Tief, Hund, Nakomyaken und zahlreiche kleine Seen in der Tundra spielen eine regulierende Rolle im Wasserhaushalt des Flusses und glätten Überschwemmungen. Dann liegt unser Weg entlang des Flusses Talaya, wir steigen hinauf zur Insel Melkoe, die etwa 25 Kilometer östlich von Norilsk liegt. Der See liegt in einem weiten Becken zwischen den westlichen Ausläufern des Putorana-Plateaus. Der See ist durch eine Meerenge oder, wie die Einheimischen es nennen, den 18 km langen Lamafluss (Lamochen) mit dem Lamasee verbunden. Die Ufer sind meist flach, stellenweise sumpfig. Der Boden ist meist sandig. Auf der Karte des asiatischen Russlands, die 1911 vom russischen Generalstab veröffentlicht wurde, hieß der Melkoje-See Lake Bystrovskoye, obwohl die Einheimischen den Namen nicht kannten. Hier ist der berühmte Lamasee - Nordschweiz, Taimyr Baikal, Polar Ritsa. Dies ist vielleicht der schönste und berühmteste See von Taimyr. Sogar sein Name ähnelt dem Rest der nördlichen Hydronyme. Der See liegt in einer tiefen Bergsenke. Sein Becken hat einen tektonischen Ursprung. Wissenschaftlern zufolge ist der See etwa 100 Millionen Jahre alt. Der Name des Sees kommt vom tungusisch-mandschurischen Wort "laamu" - Meer, Ozean; Ewenk "Lamu" - Meer, großes Wasser. Übrigens, der gleiche Name – Lama – Evenks, der viel im Süden lebte, nannte Baikal. Ausflug zum Wasserfall "Southern Neralakh". Abendessen. Ausflug zu den Wasserfällen des Vitaminflusses. Auf dem Territorium des Putorana-Plateaus gibt es Tausende von Wasserfällen unterschiedlicher Höhe und Schönheit. Manchmal scheint es, als wären Sie im Land der Wasserfälle. In jedem Canyon fließt Wasser von allen Felsvorsprüngen. Aufgrund des Lärms können Sie keine Gespräche hören. Abfahrt mit dem Boot nach Norilsk. Übernachtung im Talnakh Hotel. Abendessen.

 

Tag 6

Breakfast. Transfer zum Flughafen Alykel. Abfahrt nach Dixon. Der Flughafen Dixon liegt auf einer Insel, 5 km vom Hauptteil des arktischen Dorfes entfernt. Ankunft, Übernachtung im Hotel. Abendessen. Besichtigung des Dorfes. Ausflug zum Frachtterminal des Seehafens. Der Bezirk Diksonsky umfasst Severnaya Zemlya und Cape Chelyuskin - die nördlichsten Punkte Eurasiens. Während unserer Reise besuchen wir die Denkmäler von N. A. Begichev, dem Forscher der Taimyr-Halbinsel. 1908 entdeckte er an der Mündung der Flüsse Khatanga und Anabara in die Laptewsee zwei Inseln, die später nach ihm benannt wurden – Bolshoy Begichev und Maly Begichev; an den norwegischen Seemann P. Tessem (ein Mitglied der Expedition von R. Amundsen). 24. Juni 1918 Roald Amundsen auf dem Schiff "Mod" verließ Oslo in Richtung der Küste von Taimyr. Es waren 9 Besatzungsmitglieder auf dem Schiff. Am 9. September wurde das Verteidigungsministerium am Kap Tscheljuskin vom Eis eingeschlossen, Amundsen selbst fiel von der Seite und brach sich an zwei Stellen den linken Arm, 5 Wochen später wurde er von einem Bären fast in Stücke gerissen und am 10. Dezember wurde er aufgrund einer Fehlfunktion einer Petroleumlampe durch Kohlenmonoxid vergiftet. Per Post an Dixon geschickt, kehrten Tessem und der junge Knudsen nie in ihre Heimat zurück, die Überreste wurden erst 1921-1922 gefunden. Denkmal des Ruhms für diejenigen, die während des Großen Vaterländischen Krieges während der berühmten Nordschlacht starben. Wir werden die Kirche des Heiligen Nikolaus des Wundertäters besuchen. Im Christentum, St. Nikolaus wird als Wundertäter verehrt, gilt als Schutzpatron der Seeleute, Kaufleute und Kinder. "Dieser Hafen ist der beste an der gesamten Nordküste Asiens und wird im Laufe der Zeit für den sibirischen Handel sehr wichtig sein", schrieb Adolf Nordenskiold, der Eroberer der Nordostpassage. Er kaufte ein kleines Schiff Preven und ging zur Mündung des Jenissei. Hier fand er einen geeigneten Hafen und nannte ihn Dixon Harbour, zu Ehren des Industriellen Oscar Dixon, der ihm bei der Ausrüstung der Expedition mit Geld half. A. Nordenskiold ist dafür bekannt, dass er 1878-1879 als erster die Nordseeroute vom Atlantik zum Pazifik passierte. Abendessen.

Tag 7

Breakfast. Abfahrt zum Campingplatz an der Karasee. Unterkunft in Fischerhütten. Ausflug entlang der Küste von Tschitschagow, entlang der Tundra, entlang der Buchten der Karasee. Die Natur des östlichen Teils der Tschitschagow-Küste ist strenger. Näher an der Bucht des Flusses Pyasina gibt es auch Eisberge – Massive, die von den Eisschelfen abgebrochen sind. Die Navigation von Schiffen ohne die Hilfe von starken Eisbrechern an diesen Orten ist nur während der 2 – 3 Sommermonate möglich. Die spärliche spärliche Vegetationsdecke besteht hauptsächlich aus mehrjährigen Pflanzen. Moose und Flechten überwiegen, kriechende Formen von Sträuchern, es gibt ein paar Kräuter. Die Ufer sind hoch und steil. Die Steinstatuen bestechen durch ihre Schönheit. In den Buchten gibt es ewige Gletscher, die niemals schmelzen. Kehre zur Basis zurück. Abendessen. Fotoshooting in der Bucht. Abendessen.

Tag 8

Breakfast. Fortsetzung der Tour durch die Buchten der Karasee. Der Charme der Tundra ist stärker als jedes Vorurteil, stärker als alltägliche Strapazen und Schwierigkeiten einer langen Reise. Das ganze Leben der Tundra-Landschaft mit all ihren biologischen Ketten und Gliedern liegt in Sichtweite. Weißer Hase, Polarfuchs, Fuchs, Wolf, Rentier leben in der Taimyr-Tundra, Eichhörnchen in der Waldtundra, Bisamratte in den Seen; In Flüssen und Seen gibt es viele wertvolle Fische, und in den Meeren gibt es Moränenhasen, Beluga, Robben, Walrosse. Jedes Jahr im Frühjahr kehren zahlreiche gefiederte Vögel in ihre raue Heimat in der Tundra zurück. Der kurze Sommer der Tundra ist voll von Geräuschen der Tierwelt. Der Rand der Sonnenuntergangssonne wird im Sommer Taimyr-Tundra genannt. Abendessen. Abfahrt nach Dixon. Unterkunft in einem Hotel. Abendessen.

Tag 9

Breakfast. Abfahrt mit dem Boot nach Dixon Island. Ausflug nach Dixon Island. Besuch des Denkmals für die Nordseesegler, die im Kampf mit dem faschistischen Schlachtschiff Admiral Scheer gefallen sind. Dixon Island ging als östlichstes Territorium des Landes in die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges ein, in dem es zu einem Kampf mit den Nazi-Invasoren kam. Im November 2015 wurde Dixon als Territorium des militärischen Ruhms anerkannt. Das Dorf Dixon ist die einzige Siedlung auf dem Territorium des Krasnojarsker Territoriums, in der militärische Operationen stattfanden. Am 27. August 1942 näherte sich der deutsche schwere Kreuzer Admiral Scheer dem Ufer und eröffnete das Feuer auf den Hafen und die Arbeitersiedlung. Die gesamte Bevölkerung der Insel beteiligte sich an der Verteidigung von Dixon. "Admiral Scheer" musste die Landung abbrechen und kehrte um. 1915 installierten Spezialisten der Russischen Gesellschaft für drahtlose Telegraphen und Telefone einen Radiosender mit einer Leistung von 15 Kilowatt. Hier wurden auch meteorologische Instrumente installiert: eine Wetterfahne, ein Regenmesser und eine englische psychometrische Kabine. Die sich entwickelnde Schifffahrt in diesem Gebiet der Karasee erforderte jedoch regelmäßige Informationen über das Wetter und den Zustand des Eises. Anfang Juli 1916 verließ der Lena-Dampfer mit den Expeditionsmitgliedern Krasnojarsk, im Juli-August organisierte der stellvertretende Leiter des hydrometeorologischen Teils der Staatlichen Staatlichen Universität, I.K. Tikhomirov, meteorologische Beobachtungen neu. Mittagessen auf der Insel. Rückkehr zum Hotel um 17:00 Uhr. Abendessen.

Tag 10

Breakfast. Transfer zum Flughafen Dixon. Abfahrt nach Norilsk. Übernachtung im Talnakh Hotel. Abendessen. 19:00 Abendessen. Freizeit.

Tag 11

Breakfast. Zimmer freigeben. Abfahrt vom Flughafen Alykel.

DIE KOSTEN FÜR DIE TOUR PRO PERSON: 162.400 Rubel .

Der Preis der Tour beinhaltet: Transfers gemäß Programm, Mahlzeiten gemäß Programm, 2-Bett-Unterkunft im Hotel: "Talnakh", im Hotel in Dudinka, 3-Bett im Hotel "Dixon", Ausflugsprogramm, Eintrittskarten für Museen, Flug Norilsk – Dixon - Norilsk, Flusstickets für t / x entlang des Jenissei.

Zuschlag für Einzelunterkunft im Talnakh Hotel (3 Nächte) - 7.500 Rubel/ Person; in Dudinka (2 Nächte) - 2.400 Rubel/Person.

Zuschlag für Nichtstaatsangehörige der Russischen Föderation für die Einreise in das Gebiet der Arktis ab 1 Person: 4000 Rubel.

Unfallversicherung (bei Bedarf unabhängig ausgestellt).

Aufgrund von Wetterbedingungen, die das Leben und die Gesundheit von Touristen bedrohen, wird das Routenprogramm geändert!!!